Wir sind für Sie da!

Markus Kössel
Markus Kössel
Geschäftsführer Abteilung Foto
Spezialist für:
Alles rund ums Bild!
Simone Maier
Simone Maier
Fotofachverkäuferin, 27 Jahre im Team
Spezialistin für:
Alles rund ums Bild, Kunstdrucke und Einrahmungen, Passbilder, Kameraberatung und Sportbrillen
Chiara Maiorano
Chiara Maiorano
Einzelhandelskauffrau, 6 Jahre im Team
Spezialistin für:
Alles rund ums Bild, Kunstdrucke und Einrahmungen, Passbilder, Kameraberatung und Sportbrillen

Max & Moritz, Tristan & Isolde und Johann Nepomuk Vor 150 Jahren begann die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens Kössel.

 Wir schreiben das Jahr 1865. Wilhelm Busch veröffentlicht „Max und Moritz“, die Richard Wagner-Oper „Tristan und Isolde“ wird uraufgeführt, der Unternehmer Friedrich Engelhorn gründet in Mannheim BASF und in Immenstadt eröffnet Johann Nepomuk Kössel am Klosterplatz eine Spezerei. Was vor 150 Jahren mit einem Gemischtwarenladen mit technischen Artikeln begann, ist heute das bekannte Optik- und Foto-Fachgeschäft Kössel in der Bahnhofstraße. Es war der Ururgroßvater der heutigen Geschäftsführer Bori und Markus Kössel, der 1865 den Grundstein für das erfolgreiche Familienunternehmen legte. Er erweiterte den Laden damals um Drogerie- und Sanitärartikel und übergab seinen Betrieb an seinen Sohn Eugen-Maximilian. 1927 gründete schließlich wiederum dessen Sohn Eugen einen Foto-Laden. Fünf Jahre später folgte eine Optikabteilung. 1971 übernahmen Wolfram und Irmgard Kössel das Familienunternehmen bevor schließlich 1990 die Söhne Bori und Markus Kössel in deren Fußstapfen traten. Bori Kössel hatte mit dem elterlichen Geschäft zunächst gar nicht so viel am Hut, wie er zugibt. Die Wende brachte seine Mutter, die ihn vor rund 25 Jahren auf Ibiza besuchte, wo er damals als Animateur und Tennislehrer arbeitete. „Sie hat gesagt: Entweder ich komme heim und übernehme das Geschäft oder es wird verkauft. Ich bin ihr heute sehr dankbar“, sagt Kössel, der damals bereits Augenoptikermeister war. Lachend fügt er hinzu: „Wer weiß, vielleicht hätte ich eine mords Karriere als Animateur gehabt?“