Vergrößernde Sehhilfen

Durch altersbedingte Veränderungen des Auges kann es im Laufe der Zeit zu einer Minderung der Sehschärfe kommen. Ursachen hierfür sind häufig Erkrankungen des Auges, welche die Netzhaut betreffen. Auch mit bestmöglich korrigierenden Brillengläsern ist es dann nicht mehr möglich die Zeitungsschrift oder das Fernsehbild zu erkennen. Hier reicht eine herkömmliche Brille nicht mehr aus. Durch eine Versorgung mit vergrößernden Sehhilfen wird versucht, ein verzerrtes oder verschwommen abgebildetes Bild so weit zu vergrößern, dass dieses wieder erkannt wird. Das Ziel einer Versorgung ist die Erhaltung und/oder Wiederherstellung der Mobilität und Lesefähigkeit, sowie die Verbesserung der Lebensqualität.

Im Allgemeinen liegt eine Sehbehinderung ab einer Sehschärfe vor, die weniger als 30% (Visus<0,3) auf dem besseren Auge beträgt. Der Grad der Sehbehinderung wird in verschiedene Stufen eingeteilt: sehbehindert (<30%), wesentlich sehbehindert (<10%), hochgradig sehbehindert (<5%) und blind (<2%).


Bildmaterial der Firma A. SCHWEIZER
eMag 200 HD flex